AS Kneipe: Früchte des Zorns

John Steinbecks Früchte des Zorns ist DAS Epos aus der Zeit der Great Depression. In einer bild- und wirkmächtigen, teils poetischen, teils naturalistischen Sprache beschreibt er den Weg einer Farmerfamilie aus Oklahoma ins „goldene Kalifornien.“

Es ist die Zeit des Dust Bowls (engl. Staubschüssel), einer der ersten nachgewiesenen menschlich induzierten Naturkatastrophen. Überweidung und die intensivierten, neuen Agrartechnologien hatten die tiefwurzelten Präriegräser der Great Plains verdrängt. Dies begünstigte die Erosion. Als Mitte der 30er Jahre große Dürren auf Land und Menschen hereinbrachen, trugen aufkommende Stürme die fruchtbare Erde davon, – Staubstürme, die ihrerseits die Niederschläge weiter verminderten.

A farmer and his two sons during a dust storm in Cimarron County, Oklahoma, 1936. Photo: Arthur Rothstein. CC Wikipedia
Bildunterschrift: A farmer and his sons during a dust storm in Cimarron County, Oklahoma, 1936 Photo: Arthur Rothstein. CC Wikipedia

Der Dust Bowl hatte begonnen und trieb kleine Farmer und Landpächter in den Ruin, das inmitten einer Weltwirtschaftskrise. Großgrundbesitzer und Banken kauften das Land auf. Die mittellosen „Okies“, wie sie genannt wurden, begannen, geleitet von Versprechungen nach fairen Löhnen, ihre Odyssee entlang der Route 66 nach Kalifornien, wo sie sich Arbeit in den Obstplantagen erhofften.

Grapes of Wrath, 1939 erschienen, bedeutete für John Steinbeck den Durchbruch. Zuspruch und Anfeindungen waren gleichermaßen immens. Bereits 1940 bekam er für das Werk den Pulitzerpreis, gleichzeitig initiierten kalifornische Plantagenbesitzer öffentliche Buchverbrennungen und setzten ein Verbot des Romans in Kalifornien durch.

Aufgrund der großen Resonanz wurde das Buch schon 1940 verfilmt, mit Henry Fonda in der Hauptrolle des Tom Joad, eines entlassenen Sträflings, der zu seiner Familie zurückkehrt, gerade als sie dabei ist via Route 66 Richtung Rocky Mountains aufzubrechen.

John Fords inzwischen 70 Jahre alter Film besticht durch die Entwicklung seiner Charaktere und die Aktualität der Ereignisse in vielerlei Hinsicht. Denn die versprochenen guten Löhne in den Obstplantagen erweisen sich sehr bald als gelungenes Marketing der Plantagenbesitzer, eine große Zahl von billigen Arbeitskräften nach Kalifornien zu locken, deren Not man gegeneinander ausspielen kann, zur ultimativen Maximierung des Profits.

Als die Okies sich in ihren Sammel- und Zeltlagern gegen die Arbeitsbedingungen wehren und für bessere Löhne streiken, kommt es zur Eskalation…

Die FAU Freiburg zeigt den Film im Polytechnico der Gartenstraße 19 am Freitag, den 10. September, um 20 Uhr anlässlich der Anarchosyndikalistischen Kneipe. Ab 19:45 Uhr beginnen wir den Abend mit einer kurzen Lesung des 1. Kapitels des Romans. Danach gibt’s hinten Pizza, isotonische Getränke und … „Früchte des Zorns!“

*