Freiraum-Sponti

Am 13.04.2011 fand in der Freiburger Innenstadt eine kleine und bunte Freiraum-Spontandemonstration statt. Los ging es an dem fast ein Jahr besetzten Häuschen in der Gartenstraße 19. Ungefähr 50 wohlgelaunte Menschen zogen farbenfroh mit einer Einkaufswagenparade zum Rathaus. Dort wurden ein Matratzenlager errichtet und viele Flugblätter verteilt, um die Menschen auf die Verdrängung in der Johann-Sebastian-Bach-Straße und überall aufmerksam zu machen. Der Abend klang im Schatten des Rathauses bei fröhlicher Gitarrenmusik, Ballspielen und Diskussionen mit interessierten Menschen gemütlich aus.

Anlass der Demonstration war die Räumung des besetzten Hauses in der Johann-Sebastian-Bach-Straße in Herdern. Als das staatliche Gewaltmonopol die Türen öffnete, konnte es zwar keinen Hausbesetzer auffinden. Doch wurde damit wieder einmal ein Freiraum zerstört, der die toten Häuser wieder belebte und die Bewohner in ihrem Recht auf Lebensraum unterstützte. Ein Raum, mit dem wir uns wehrten gegen die unsoziale und ausbeuterische Politik der Freiburger Stadtbau. Ein Raum, in dem wir gemeinsame mit den bisherigen Bewohnern und anderen Freiburger Gruppen eine Alternative für diesen schönen Straßenzug vorbereiten wollten. Doch die Freiburger Stadtbau schickte 200 bewaffnete Staatsdiener vorbei, um ihre Aufwertungs- und Verdrängungspläne möglichst schnell durchsetzen zu können.

Wieder einmal wurde der Stadtbau und damit der Stadt Freiburg in ihren Grundprinzipien Ausbeutung und Gewinnmaximierung der Spiegel entgegengehalten. Dort wird offensichtlich weiterhin betriebswirtschaftlich wohl kalkuliert das meiste ausgepresst, was der Markt zulässt. So einiges natürlich, in Herdern, da fügen sich die Ex-Hausbesetzer von den Grünen im Aufsichtsrat der Stadtbau doch gerne. Mit den Gewinnen können dann ja in den Randbezirken billige Mietskasernen für „einkommenschwache Menschen“ und andere Ausgegrenzte subventioniert werden, von dem Teil jedenfalls, der nicht in den Freiburger Doppelhaushalt 2011/2012 fließt… Wir wollen mit unseren Aktionen dieser neoliberalen Politik der kapitalistischen Markthörigkeit und des monetären Kosten-Nutzen-Kalküls den Kampf ansagen! Wir wissen alle, dass Lebensraum so viel mehr ist und so anders organisiert sein kann. Daher findet auch am Donnerstag, den 21.04. in der Johann-Sebastian-Bach-Straße ein buntes Straßenfest statt.

Freiräume erkämpfen und verteidigen!

Plätze. Häuser. Alles.


1 Antwort auf „Freiraum-Sponti“


  1. 1 PHA | Freiraum-Sponti | "Recht auf Stadt" Pingback am 28. August 2013 um 12:34 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.