Internationale ArbeiterInnenkämpfe

Die Krise seit 2008 ist global und umfassend – anders als die Asienkrise 1997, die „Dot.com“ Krise 2000, der Zusammenbruch in Argentinien 2001, die regionale und/oder sektorale Grenzen hatten. Wenn die Krise global ist – dann sollten es unsere Kämpfe erst recht sein! In den letzten Jahren hat sich eine „weltweite Kampfwelle“ entwickelt. Aber sind es globale Kämpfe, welche Möglichkeiten und Grenzen sehen wir? Wie können wir uns auf solche Kämpfe beziehen – wie könnte eine „lebendige Solidarität“ aussehen?

Dienstag 25.6.2013, Mini-Rasthaus, Adlerstr. 12, Grethergelände

Anhand einiger Beispiele wollen wir diese Fragen mit allen Interessierten diskutieren.

FAU Freiburg