Bericht zur Kundgebung und Sponti anlässlich des Revisionsprozesses gegen Neonazi Florian Stech

Morgen beginnt vor dem Freiburger Landegericht der Revisionsprozess gegen den Neonazi Florian Stech, nachdem er im Sommer 2012 in erster Instanz freigesproche wurde. Stech war am 1. Oktober 2011 in eine Gruppe AntifaschistInnen gefahren und verletze einen von ihnen schwer. Die Staastanwaltschaft klagte in wegen versuchten Totschlags an.

Am heutigen Sonntag folgten ca. 50 Personen verschiedener Spektren dem Aufruf zur kritischen Prozessbegleitung und zu einer Kundgebung am Bertoldsbrunnen, um auf den Prozessbeginn aufmerksam zu machen. Während der unangemeldeten Kundgebung wurde mit einem Infotisch, Flyern und Redebeiträgen die PassantInnen über rechte Gewalttaten und insbesondere das Verfahren gegen Florian Stech informiert.

Einleitend wurde in einem Redebeitrag noch einmal zur kritischen Begleitung des Prozesses aufgerufen. Danach thematisierten das Offene Antifa Treffen Freiburg & Region, das Offene Antifaschistische Treffen Villingen-Schwenningen und das Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart & Region in Redebeiträgen und Grußbotschaften die Problematik rassistischer Hetze, faschistischer Gewalttaten und der Unwillen der Behörden diese zu verfolgen.

Nach einer Stunde wurde die Kundgebung beendet. Im Anschluss nahmen sich ca. 30 AntifaschistInnen die Straßen der Freiburger um eine Spontandemonstration durchzuführen.

Kommt zu den Prozessterminen am Landgericht in Freiburg; zeigt euch solidarisch mit den Opfern!
Prozesstage

Montag, 18.11. – 09:00 Uhr

Donnerstag, 21.11. – 09:00 Uhr

Dienstag, 26.11. – 09:00 Uhr

Mittwoch, 27.11. – 09:00 Uhr

Dienstag, 03.12. – 09:00 Uhr

Donnerstag, 05.12. – 09:00 Uhr

Dienstag, 10.12. – 09:00 Uhr

Mittwoch, 11.12. – 09:00 Uhr

Mittwoch, 18.12. – 09:00 Uhr

Donnerstag, 19.12. – 09:00 Uhr

Alle Bilder im Artikel zur Verfügung gestellt von „Die Beobachter“.

Quelle mit Bildern:

Indymedia linksunten